Aktuelle Zeit: 14.12.2017, 18:07 Uhr


Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 2 von 2   [ 27 Beiträge ]
Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst am: 13.01.2007, 17:50 Uhr 
Member

Registriert am:
01.01.2007, 19:42 Uhr
Beiträge: 88
Naja, Gebot Nr. 5 ("Du sollst nicht töten") schließt aus christlicher Sicht ja jeglichen Tötungsakt de facto aus. Gott jedoch selbst übergab seinen eigenen Sohn zur Hinrichtung, um durch Jesu Tod die Menschen von der Sünde zu befreien. Und Jesu wußte, dass er sterben wird --> "Kräht der Hahn zum 3. mal, so werdet ihr mich verraten haben".

Jesus opferte sich - wieso sollte sich nicht auch ein anderer Mensch opfern für eine bestimmte Sache? Die Sinnhaltigkeit des Todes baut auf keinem christlichen Patentrecht auf! Die Entscheidung über Leben oder Tod sollte keinem Irrglauben oder Zwängen unterworfen sein.

"Selbstmord" kann man auch "Freitod" nennen - es erfährt dadurch eine ganz andere Bedeutung schonmal. Wer den Freitod für sich ausschließen möchte, ist in sich schwach und erbärmlich. Wer nichts von sich hält, muß stark an sich hängen! Der Gedanke an Freitod ermöglicht es auch, ein bescheidenes, nicht auf sich selbst bezogenes Leben zu führen. Man sollte daher zumindest den Gedanken an Freitod in jedem Fall als moralisch wertvoll und vertretbar betrachten.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst am: 02.02.2007, 21:52 Uhr 
Honorable Member

Registriert am:
11.10.2002, 14:39 Uhr
Beiträge: 4294
Wohnort: Eternal Darkness
Um mal auf den Stein zurück zu kommen: Kann Gott einen Stein hochheben, der so schwer ist, dass er ihn selbst nicht hochheben kann? Ja. Allmacht und so. Alles können können. Ein allmächtiges Wesen könnte auch 2 Körner Sand mit 2 Regentropfen vermischen, und daraus ein Wiener Schnitzel werden lassen. Das ist zwar unlogisch, aber seit wann muss Allmacht logisch sein? Bedeutet Allmacht nicht, alles zu können, auch einen Beweis gegen die eigene Allmacht zu produzieren, aber trotzdem allmächtig zu bleiben? :think:

Und Selbstmord und der Tod Jesu sind zwei Paar Schuhe. Jesus hat sich ja nicht selbst ans Kreuz genagelt (wär bestimmt ne zirkusreife Vorstellung), sondern ging sehenden Auges in den Tod, um uns zu "erlösen" (nach christlicher Mythologie etc). Die Kirche (ums mal vage zu halten) sagt bei weitem nicht "Du sollst nicht für andere sterben", lediglich, dass du dich nicht selbst töten sollst. Das eigene Leben dafür zu geben, dass jenes eines anderen weiter geht ist, meiner Auffassung des christlichen Prinzips nach, die höchste Form der Nächstenliebe. Jesus hat (laut Bibel) dasselbe getan. Er gab sein Leben für alle anderen.

Warum aber die Kirche den Selbstmord so verabscheut *schulterzuck* bin ich überfragt. Vielleicht sollte man mal einen Pfarrer befragen, als separat darüber zu spekulieren und alle gleich als böse kurzhaarige Typen, die immer mit silbernen Kreuzen um den Hals rumrennen und metaphorisch den Leib eines vor 2000 Jahren verstorbenen Typen essen zu verdammen.

Irgendwie kommt mir das bekannt vor...

_________________
Die Zukunft ist hier
Well, since everything's going downhill we may at least enjoy the ride...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst am: 03.02.2007, 15:40 Uhr 
Member

Registriert am:
01.01.2007, 19:42 Uhr
Beiträge: 88
@ Forgotten Ghost

Du widersprichst Dir doch gerade selbst. Zum einen sagst Du, dass Selbstmord und der Tod Jesu "zwei paar Schuhe" sind - auf der anderen Seite gestehst Du aber ein, dass Jesus für alle anderen Menschen starb, sprich: sich opferte! Sein Opfer war demnach Selbstmord bzw. Freitod!

quod erat demonstrandum!

Ich kann mich Deiner Meinung, dass die höchste Form der Nächstenliebe sei, das eigene Leben für das der anderen zu geben, in keinem Fall anschließen. Es ist die höchste Form der Liebe(!), NICHT der Nächstenliebe!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst am: 03.02.2007, 21:17 Uhr 
Honorable Member

Registriert am:
11.10.2002, 14:39 Uhr
Beiträge: 4294
Wohnort: Eternal Darkness
Du ignorierst den Unterschied zwischen "sich selbst töten" (Selbstmord) und "sich für andere töten lassen" (sich für andere Opfern).

_________________
Die Zukunft ist hier
Well, since everything's going downhill we may at least enjoy the ride...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst am: 03.02.2007, 23:26 Uhr 
Member

Registriert am:
01.01.2007, 19:42 Uhr
Beiträge: 88
Ich ignoriere da gar nichts. Du bist derjenige, der ignoriert! Du kennst doch gar nicht die Gründe, weshalb ein Mensch einen solchen Schritt geht. JEDER Selbstmord oder Freitod ist ein Opfer - nämlich sich selbst. Für oder wegen anderen.

Gibt ein Mensch, der z.B. an sich selbst oder der Gesellschaft scheitert und sich daher tötet nicht ein Zeichen oder eine Botschaft an die Gesellschaft, genau wie Jesus auch?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst am: 05.02.2007, 13:33 Uhr 
Honorable Member

Registriert am:
11.10.2002, 14:39 Uhr
Beiträge: 4294
Wohnort: Eternal Darkness
Der Unterschied zwischen "für andere" und "wegen anderen" (ganz zu schweigen von "durch andere") ist für mich nach wie vor tragend.

Übrigens ist auch die Botschaft, die ein Mensch, der an der Gesellschaft scheitert und sich deshalb tötet, eine andere, als die, die Jesus/ Gott/ die Personen, die die Geschichte erfunden haben und die historische Figur Jesus als ihre Galleonsfigur benutzt haben.

Ein Mensch, der sich tötet, weil er an der Gesellschaft scheitert, sagt (wahrscheinlich): "Eure Gesellschaft widert mich an." oder "Ich will damit nichts zu tun haben" etc, etc, etc.
Jesus an sich ließ sich töten, um die Erbsünde Adams und Evas auszugleichen, also um die Fehler eines anderen Menschen (bzw mehrerer Menschen) wieder gut zu machen. Seine Botschaft war "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst"

Nun mag man argumentieren, dass beide Formen eine Botschaft tragen und da widerspreche ich nicht. Aber wie eingangs schon erwähnt finde ich hier die Unterschiedlichkeit der Botschaften entscheidend.

_________________
Die Zukunft ist hier
Well, since everything's going downhill we may at least enjoy the ride...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst am: 05.02.2007, 22:50 Uhr 
Member

Registriert am:
01.01.2007, 19:42 Uhr
Beiträge: 88
Deine Annahme, dass ein Selbstmörder, der an der Gesellschaft scheitert, denkt "Eure Gesellschaft widert mich an" ist reine Spekulation. Es KANN so sein, MUSS aber nicht! Ob dies nun "wahrscheinlich" oder "unwahrscheinlich" sein mag, steht uns nicht zu, zu bewerten oder darüber zu spekulieren. Wir kennen die Gründe ja nicht.

Und wenn er es tut, aus eben diesem Grund heraus, wenn er sich tötet, hat dann die Nächstenliebe nicht versagt? "Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst" - es scheínt ihm dann nicht zu Teil geworden zu sein. Die Botschaft des Selbstmörders ist dann nicht nur "Lustlosigkeit am Leben" oder "angewiedert sein von der Gesellschaft" - sondern er lädt der Gesellschaft damit eine Schuld auf - genau das Gegenteil davon, was Jesus tat. Aber die Form der Verkündigung der abgegebenen Willenserklärung ist nicht minder bedeutsam. Einfach mal darüber nachdenken...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst am: 06.02.2007, 17:04 Uhr 
Honorable Member

Registriert am:
11.10.2002, 14:39 Uhr
Beiträge: 4294
Wohnort: Eternal Darkness
SchwarzerOrden hat geschrieben:
Deine Annahme, dass ein Selbstmörder, der an der Gesellschaft scheitert, denkt "Eure Gesellschaft widert mich an" ist reine Spekulation. Es KANN so sein, MUSS aber nicht! Ob dies nun "wahrscheinlich" oder "unwahrscheinlich" sein mag, steht uns nicht zu, zu bewerten oder darüber zu spekulieren. Wir kennen die Gründe ja nicht.

Und wenn er es tut, aus eben diesem Grund heraus, wenn er sich tötet, hat dann die Nächstenliebe nicht versagt? "Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst" - es scheínt ihm dann nicht zu Teil geworden zu sein. Die Botschaft des Selbstmörders ist dann nicht nur "Lustlosigkeit am Leben" oder "angewiedert sein von der Gesellschaft" - sondern er lädt der Gesellschaft damit eine Schuld auf - genau das Gegenteil davon, was Jesus tat.


Durchaus wahr. Aber der Unterschied der Botschaften bleibt trotzdem vorhanden - und prägnant.

_________________
Die Zukunft ist hier
Well, since everything's going downhill we may at least enjoy the ride...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst am: 07.03.2008, 20:04 Uhr 
Trial Member

Registriert am:
25.02.2008, 21:47 Uhr
Beiträge: 33
Ich möchte an dieser Stelle ganz gerne noch mal auf den eigentlichen Grund zurückkommen, warum Selbstmord im Christentum eine so große Sünde darstellt. Die Theorie mit der "Allmacht" Gottes finde ich, ehrlich gesagt, ziemlich einleuchtend. Hatte darüber noch nicht nachgedacht. Ich habe zudem allerdings gehört, dass der Selbstmord unverzeihlich sei, da man ihn nicht bereuen könne. Sünde, Reue und Vergebung spielen ja unter anderem beim Abendmal oder der Beichte in der katholischen Kirche eine große Rolle, und da man nach dem Akt des Selbstmords keine Beichte mehr ablegen kann, um Vergebung vom Pfarrer o.ä. zu erhalten, sei man mit dieser Sünde "belastet" in ein anderes Dasein übergewechselt. Und da der Freitod nicht nur für die eigene Person schwere Folgen hat, sei dieser angemessen zu "bestrafen".
Im Lateinischen heißt der Selbstmord bzw. Freitod "mors voluntaria", also sei er sozusagen ein"freiwilliger Tod". Eine der Standartantworten von Christen auf die Frage, warum es so viel Elend in der Welt gäbe, die sicher den meisten bekannt ist, lautet "weil dem Menschen der freie Wille gegeben ist." Aber zählt es nicht auch zum freien Willen, sein Leben zu beenden, wenn man dessen so überdrüssig ist, dass man meint, keinen Ausweg zu sehen? Womit wir wieder bei der Widersprüchlichkeit mancher Aussagen des Christentums wären.
(Außerdem frage ich mich, was die Armut in großen Teilen Afrikas mit dem Willen der Menschen zu tun hat...aber das führt jetzt zu weit weg vom Thema.)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst am: 20.03.2008, 04:50 Uhr 
Member

Registriert am:
24.08.2004, 02:57 Uhr
Beiträge: 161
Wohnort: Deutschland
Ja es zählt zum "freien Willen".
Aber worauf willst du hinaus?

Man kann ja auch frei wählen, ob man seine Eltern belügt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst am: 03.09.2008, 13:45 Uhr 
In anderen Kulturen, Religionen ist der Suizid keine Sünde per se.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst am: 09.09.2008, 19:14 Uhr 
Member

Registriert am:
15.07.2003, 15:43 Uhr
Beiträge: 361
Wohnort: Straberg
peacock hat geschrieben:
In anderen Kulturen, Religionen ist der Suizid keine Sünde per se.


Was willst du damit sagen?

_________________
Napoleon trug auf dem Schlachtfeld rote Kleidung, damit man nicht sah, wenn er eine Wunde erlitt.

Die Nazis trugen braune Hosen....


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 2 von 2   [ 27 Beiträge ]
Gehe zu Seite Vorherige  1, 2


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron


Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Modifiziertes twilightBB Design von Daniel St. Jules

Deutsche Übersetzung durch phpBB.de